winterkrieg: die planung

sowjetunion

 

 

 

Die Sowjetunion erstellte einen Plan zur Besetzung von Finnland.

 

Der Plan sah vor,  ganz Finnland zu besetzen - und zwar bis zum Geburtstag von Stalin Ende Dezember.

 

Stalin wurde von Generälen davor gewarnt, dass der Krieg schwierig werden und mehrere Monate dauern würde.

 

Stalin schlug die Warnungen in den Wind.

 

 

Bei der Planung unterliefen der Sowjetunion massive Fehler.

 

Für die meisten dieser Planungsfehler war Stalin verantwortlich.

 

 

 

 

 

Finnland

 

 

 

Die finnische Armee befürchtete, dass es zu einem Angriff der Sowjetunion kommen würde.

 

Finnland führte in einem grossen Rahmen Manöver durch. Obwohl dies nicht offen gesagt wurde, kamen diese Manöver einer Mobilmachung gleich.

 

 

In den Tagen vor dem 30. November schätzte die finnische Regierung die Kriegsgefahr als gering ein. Sie ging davon aus, dass zwischen der Sowjetunion und Finnland weiter Verhandlungen geführt würden. Ein Teil der Soldaten wurden dementsprechend in den Urlaub entlassen.

 

Ein weiterer Grund, weshalb die finnische Regierung nicht mit einem baldigen Krieg rechnete, hängt mit der Jahreszeit zusammen: Irgendwie konnte sich auch die finnische Regierung nicht vorstellen, dass die Sowjetunion im Dezember einen Krieg führen würde  - was nachvollziehbar ist:  Wer kommt schon auf die Idee, seine Armee ausgerechnet in der dunkelsten und kältesten Jahreszeit angreifen zu lassen?

 

Die finnische Führung wurde vom Angriff der Sowjetunion überrascht.

 

Das kommt auch in den Tagebüchern der finnischen Armee zum Ausdruck. Manche Tagebücher berichten zwar von recht intensiven Aktvitäten der sowjetischen Armee, die am 30. November zu beobachten sind. Dass diese Aktivitäten den Beginn eines Krieges darstellen, ist den Tagebuchschreibern jedoch nicht bewusst.